Spielbericht Wildenfels Herren gegen SI Volleys Freiberg und Hennersdorfer SV

Spielbericht Wildenfels Herren gegen SI Volleys Freiberg und Hennersdorfer SV

Wieder einmal hieß es Heimspiel in Wildenfels. Wir hatten die SI Volleys aus Freiberg zu Gast und nach dem verlorenen Pokalendspiel, sowie wenig überzeugender Leistung aus den letzten Spielen einiges wieder gut zu machen.

Wir begannen selbstbewusst und kamen gut ins Spiel. Eine gute Leistung in allen Mannschaftsteilen brachten eine 9:5 Führung. Auszeit für die Gäste, welche im Folgenden ein kurzes Hoch hatten und zum Ausgleich kamen. Wieder einmal bestätigte sich aber, dass man eine Aufschlagserie der SI’s durch eigene Auszeiten unterbinden kann. Erfolgsquote 100%. Danke an der Stelle dem Coach und den Nerven der Freiberger. In der Folge fanden wir durch eine stabilere Annahme wieder besser ins Spiel und konnten uns einige Punkte absetzen. Diesen Vorsprung konnten wir verteidigen und gewannen den ersten Satz mit 25:23.

Im zweiten Satz entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in dem wir jeweils durch kurze Aufschlagserien und eine insgesamt konzentriertere Leistung mit 25:21 als Sieger hervor gingen.

Es geht ja doch. Dem Gegner schien nach den beiden Sätzen der Zahn gezogen zu sein. Wir erlaubten uns kaum eigene Fehler, kamen zu druckvollen Angriffen und konnten unsere Führung über den gesamten Satz ausbauen. Folgerichtig ging dieser mit 25:16 an uns. Damit war der erste Schritt getan und 3 wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten blieben hochverdient in Wildenfels. Schade nur, dass wir diese Leistung zum Pokalfinale nicht abrufen konnten.

 

Nach dem überzeugenden Auftritt im ersten Spiel, war jedem die Motivation für die kommenden Sätze gegen den Tabellenführer anzumerken. Die Ansprache unseres Interimscoach, dessen beeindruckende Serie von 12:1 Sätzen es auszubauen galt, kitzelte uns zusätzlich.

Entsprechend starteten wir in die Partie. Wir konnten an die gute Leistung aus dem vorigen Spiel anknüpfen und kamen durch eine gute Annahme und variables Zuspiel dazu, unseren gewohnt starken Angriff einzusetzen. So konnten wir über weite Strecken des ersten Satzes mit einer kleinen Führung vornweg spielen. Kluge Auszeiten gegen Satzende sollten die Gäste, die gegen Ende des Satzes aufgrund zu vieler eigener Fehler unsererseits noch einmal herankamen, aus dem Rhythmus und uns wieder in selbigen bringen. Trotzdem fehlte es uns an Durchschlagskraft im Angriff. Durch einen Diagonalwechsel gelang es uns aber, die letzten nötigen Punkte zu erzielen und wir gewannen den Satz mit 25:22.

In den zweiten Satz kamen wir mit der nicht unbedingt neu gewonnen Erkenntnis, dass wir zu Hause ja doch jeden schlagen können, noch etwas besser als in den Ersten. Wir erzielten klare Punkte und machten kaum eigene Fehler. So waren die Gäste bei 10:6 zu einer Auszeit gezwungen. Zwar kam der HSV in der Folge näher heran, aber wir waren in der Lage den knappen Vorsprung beim zweiten Satzball über die Ziellinie zu bringen. Somit war der erste Punkt mit dem 26:24 gewonnen.

Im dritten Satz war erstaunlich zu beobachten, wie die Einwechslung eines Spielers die gesamte Gastmannschaft mit mindestens 20% mehr Leistung versehen kann. Zwar spielten wir bis Mitte des Satzes gut mit, allerdings verloren wir in der folgenden Phase den Anschluss. Unsere bisher starke Annahme konnten wir nicht bestätigen, was zu Fehlern im Spielaufbau führte und uns letztlich die nötige Gefahr im Angriff vermissen ließ. Auch die zuvor erfolgreichen taktischen Änderungen führten nicht zum Erfolg und wir verloren den dritten Satz 18:25.

Der vierte Satz war fast eine Kopie des vorherigen. Wieder konnten wir bis zu Satzmitte gut mithalten. Nicht zuletzt die starke Blockarbeit des Gegners führte dann allerdings zum Einbruch und auch dieser Satz ging mit 20:25 verloren.

Tie - Break hieß es nun. Die Spielweise des Gegners zwang uns zu Änderungen in der Aufstellung. Leider gelang uns in diesem Satz nicht mehr viel und er ging am Ende deutlich verloren. 2:3 also für die Gäste aus Hennersdorf.

Letztendlich kann man sagen, dass 4 Punkte aus diesem Spieltag ein gutes Ergebnis sind, nach dem Spielverlauf des zweiten Spiels aber eigentlich zu wenig.